Treiben ist nicht gleich Treiben

In vielen Fällen versteht man als Reiter nicht, warum etwas nicht funktioniert wenn man doch eh schon so viel treibt oder in der Hand beweglich ist. Oft fehlt dafür einfach das theoretische Verständnis und die Übung, warum das Pferd nicht gewünscht darauf reagieren kann. Und für unsere weniger Fortgeschrittenen: Habt ihr euch noch nie gefragt warum euer Pferd beim Treiben nicht schneller oder viel schneller wird oder ihr nicht bremsen könnt?

Zwischenablage01
Am 14.3. findet ein Ganztageskurs (9:00-17:00) mit dem Thema “Treiben ist nicht gleich Treiben” statt, wo es nicht nur um das korrekte Treiben, sondern generell um die korrekte Hilfengebung geht. Zielgruppen sind: Anfänger, Fortgeschrittene, Freizeitreiter, Turnierreiter, ReitschülerInnen, Reiter von anderen Ställen… also ALLE die Lust, Laune und Interesse haben. Die Theorieeinheit sowie die 2 Reitstunden werden individuell, je nach Können und Ziele der Reiter, angepasst. Kosten sind: 50 mit Schulpferd, 40 mit Privatpferd und 50 für Fremdreiter (inkl. Paddock, Heufütterung mittags und Bahnbenützung). Für alle, die nicht reiten möchten aber trotzdem etwas Neues lernen wollen gibt es die Möglichkeit, als Zuhörer beim Kurs teilzunehmen. Kosten hierfür sind 20.

Anmelden könnt Ihr euch bei Lisi (0650/2554814 oder marz@isi-rider.at) bis 12.3.

Verletzungen versorgen und verbinden

Der heutige Nachmittagskurs stand unter dem Motto “Verletzungen versorgen und verbinden”. In einem kurzen Theorieteil erfuhren wir, welche Arten von Verletzungen es gibt, wie diese versorgt werden und wie man Verbände macht. Verbände kann man auch mit Lebensmittel wie zum Beispiel Topfen oder Sauerkraut machen. Auch wenn grundsätzlich meistens ein Tierarzt gerufen wird, schadet es nicht, wenn man als Pferdebesitzer schon im Voraus ein bisschen etwas darüber weiß. Im Praxisteil lernten wir dann, wie man einen “normalen” Verband und einen Topfenverband macht. Außerdem zeigte Lisi uns, wie ein Sauerkrautverband angelegt wird und was dabei zu beachten ist. Um zu sehen ob ein Pferd lahm ist oder nicht, wird es dem Tierarzt im Schritt und im Trab vorgeführt. Auch das wurde heute geübt.

Es war ein sehr lehrreicher Nachmittag und wir konnten alle sehr viel lernen. Auch wenn wir hoffen, dass unsere Pferde sich nicht verletzen, sind wir jetzt zumindest vorbereitet und wissen, was zu tun ist. Vielen Dank an Lisi für den interessanten Kurs. Auch der Spaß kam definitiv nicht zu kurz.

DSC_0902 DSC_0906DSC_0915DSC_0959DSC_0978DSC_1005P1090161P1090172

Die Minions

Gestern waren wir als Minions am Gschnas der FF Rohrbach. Somit ist auch das Rätsel um das große Milchreisessen gelöst, denn die Becher haben wir zum Basteln unserer Augen gebraucht. Es war ein sehr lustiger Abend und wir haben sehr sehr viel getanzt. Außerdem war dieser Abend wieder der beste Beweis dafür, dass man mit den richtigen Leuten auch ohne Alkohol jede Menge Spaß haben kann.

DSC_0956
DSC_0940IMG_2678IMG_3657

Kursnachmittage

Am 21.2. und am 21.3. finden zwei Kurs Nachmittage statt, jeweils von 15:00 – 18:00. Beide beinhalten sowohl einen Theorieteil als auch einen Praxisteil. Teilnehmen können alle Interessierten (natürlich auch von anderen Reitställen). Kosten sind 15 Euro pro Kursnachmittag oder für all jene, die beide Kurse besuchen, 25 Euro (also 5 Euro Nachlass). Kursleiterin ist Lisi Wittmann, Islandpferdeinstruktor und Meisterin in Pferdewirtschaft. Anmeldung entweder direkt bei Lisi, mit einem e-mail (marz@isi-rider.at) oder telefonisch (0650/2554814).

Anmeldefrist für Teil 1 am 21.2. ist der Donnerstag, 19.2. und für Teil 2 ist die Anmeldefrist ebenfalls der Donnerstag, 19.3.

Teil 1: Verletzungen versorgen und verbinden (21.2.)

Kleinere Verletzungen an den Füßen treten bei unseren Pferden leider öfters auf. Grundsätzlich sollte nahezu jede Verletzung vom Tierarzt abgeklärt werden, doch wie schaut es mit der weiteren Versorgung aus? In diesem Kurs geht es genau darum. Kursinhalte sind:

  • die grobe Beurteilung von Wunden (Brauche ich sofort einen Tierarzt oder ist es nicht so dramatisch? Ist die Wunde tief oder eher oberflächlich? Ist die Verletzung bereits älter oder frisch?)
  • das „Vorbereiten“ der Verletzung für den Tierarzt (Ausschneiden der Wunde für eine freie Sicht, Eventuell Auswaschen der Wunde um Verunreinigungen zu beseitigen,..)
  • Beurteilung ob das Pferd lahm ist (Vorführen an der Hand im Schritt und Trab)
  • Weitere Versorgung (richtiges Anlegen von Verbänden, sodass diese auch in der Bewegung halten und nicht einschränken, weitere Verletzungsversorgung)

Kurs

Teil 2: Schutzmaterial (21.3.)

Man sieht es auf jedem Turnier oder auch im Freizeitsport: Ballenboots, Hufglocken, Gamaschen,… Viele wissen nicht warum solches Schutzmaterial überhaupt verwendet wird oder wie es korrekt angelegt wird. Daher sind die Kursinhalte von diesem Kurs:

  • Was ist Schutzmaterial und was bewirkt es? (Woraus besteht aus, welche Arten gibt es, welche Sinn haben Glocken usw., was wird am meisten verwendet)
  • Wie wird es richtig angelegt? (Worauf muss ich dabei aufpassen? An welche Stelle gehört das Material?)
  • Kann falsch angelegtes Schutzmaterial Schaden zufügen?

ORF am Islandpferdehof

Heute war das ORF Burgenland Wetterteam bei uns am Stall. Verena, Lisi und einige unserer Pferde waren im Rahmen der Wettervorhersage im Fernsehen zu sehen. Alle, die den Beitrag im Fernsehen verpasst haben, können sich diesen unter folgendem Link anschauen:

http://tvthek.orf.at/program/Wetter-Burgenland/8094958/Wetter-Burgenland/9228868/Wetter-aus-Marz/9232036

Bastelnachmittag

Nach dem Motto “Auf die Milchreisbecher – fertig – los!” startete unser Gschnas – Bastelnachmittag. So viel Milchreis wie heute haben viele von uns schon lange nicht mehr gegessen.

Aber was hat Milchreis mit unserer Verkleidung zu tun? Das bleibt bis nächsten Samstag ein Geheimnis und wird nicht verraten. ;) Basteln