Intensiv Tölttag

Jeder der einmal die Spezialgangart des Isländers - Tölt - geritten und gespürt hat, vergisst dieses Gefühl nicht mehr. Diese Gangart ist der Grund, warum viele sich ein Reiten ohne Tölt nicht mehr vorstellen können. Doch einen taktklaren und harmonischen Tölt zu reiten ist nicht so einfach wie man denkt. Es hat nichts mit einfach nur oben sitzen und Kopf vom Pferd hochreissen zu tun - das war einmal. Wenn man Tölt richtig und vor allem für das Pferd angenehm reiten möchte, bedeutet das harte Arbeit und viel Übung. Dieser Kurs war dazu da, den Reitern und Reiterinnen sowohl in der Theorie als auch in der Praxis den Weg zu einem harmonischen Tölten zu zeigen. Wie der Titel des Kurses bereits sagt, war es ein sehr intensiver aber lehrreicher Kurstag. Die Reiter und Reiterinnen können aber mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein und haben eine gute Basis erhalten, auf der sie aufbauen können.

Zirkuslektionenkurs mit Hellmayr

Lisi und Lisa waren mit ihren Pferden Haski und Drifandi beim Zirkuslektionenkurs mit Hellmayr am Siedlerhof in Stöttera. Die beiden haben in letzter Zeit bereits fleißig zuhause geübt und nutzten das Wochenende um weiter an den Lektionen zu arbeiten und neue zu erlernen. Es war ein sehr lehrreiches und spannendes Wochenende und wir freuen uns auf den nächsten Hellmayr Kurs im Herbst in Neckenmarkt. Bis dahin wird natürlich fleißig geübt...

Fohlenweide

Gestern wurde umgesiedelt: Hildir und Háfur wohnen mit ihren Mamas und anderen Mädls nun auf der Fohlenweide. Dort haben sie unendlich viel Platz zum herumtoben und spielen währenddessen die erwachsenen Pferde das leckere Gras genießen.

Superzwerg erobert die Herzen der Tierklinik

Die Freude war sehr groß als Gani ein Fohlen zur Welt gebracht hat. Doch am Abend ging es dem Kleinen aufgrund von Darmproblemen gar nicht gut und er musste in die Tierklinik nach Wien. Auch dort wusste man die ersten Tage nicht, ob der kleine Mann das schaffen wird aber er hat erfolgreich gekämpft. Somit war die Namensgebung nicht mehr schwierig und der Kleine erhielt den Namen Hildir, was übersetzt der Kämpfer bedeutet. IMG_0981 IMG_0982 Und jetzt die Erklärung zum Superzwerg: das war in der ersten Zeit in der Tierklinik sein Name den ihm die Studenten, die sich so liebevoll um ihn und seine Mama gekümmert haben, gegeben haben. Nach einiger Zeit wurde er in Ferrari umbenannt weil er wie ein Ferrari über das Klinikgelände flitzte. Wir sind überglücklich dass es Hildir wieder gut geht und er wieder zuhause ist.

Auch Gani ist Mama

Im gestrigen Beitrag noch von Háfur`s baldigem Spielkameraden gesprochen und heute Nacht war es schon so weit. Mit großer Freude dürfen wir bekannt geben, dass unsere Gani heute Nacht ein gesundes, schwarzes Hengstfohlen zur Welt gebracht hat. Mama und Fohlen geht es gut. Herzlich Willkommen auf der Welt kleiner Mann! Wir freuen uns, dass du gut angekommen bist. IMG_0883 IMG_0885 Der Kleine hat sich ein tolles Geburtsdatum ausgesucht denn auch sein Halbbruder Háski hat heute Geburtstag. Happy Birthday Háski!!!!!

News vom Nachwuchs

Der kleine Háfur wächst und wächst und entwickelt sich super. Er freut sich schon sehr auf seinen tierischen Spielkameraden oder Spielkameradin der/die hoffentlich bald das Licht der Welt erblickt. Bis dahin wird der Wasserkübel zum Spielzeug umfunktioniert und die Mama muss mitspielen. IMG_0876 IMG_0875

Tagesritt

Der heutige Tagesritt führte uns von Marz über Sigless und Forchtenstein und wieder zurück nach Marz. Auch das Wetter spielte mit - nicht zu warm und nicht zu kalt - perfekt für Mensch und Pferd. Für die Pferde endete dieser Ritt mit einem gemeinsamen Wutzeln am Reitplatz und anschließend gings ab auf die Weide.

Stallausflug Hohe Wand

Wir verbringen unsere Freizeit nicht nur mit unseren Pferden sondern erkunden auch gerne gemeinsam die tollen Ausflugsziele der Umgebung. Nach dem Vorjahresausflug in die Steinwandklamm wanderte eine kleine aber feine Gruppe auf die Hohe Wand. Von Dreistetten gings durch den Wald zum Hergottschnitzerhaus und weiter zum Skywalk. P1090217 P1090251 Das Wetter war sehr abwechslungsreich: von Sonnenschein, über Wind bis zum Schneeregen war alles dabei. Wir ließen uns davon nicht beeindrucken und genossen den schönen Wandertag.

Supermama Sida und ihr kleines Wunder

Kaum zu glauben aber unser kleines Wunder "Sekunda von der Leberweide" darf heute ihren zweiten Geburtstag feiern. Ihr fragt euch warum sie ein Wunder ist? Weil es vor zwei Jahren im Feber gar nicht so gut um Sekunda und ihre Mama Sida ausgeschaut hat. Sida wurde mit Koliksymptomen im 6. Monat der Trächtigkeit auf die Veterinärmedizinische Uniklinik gebracht. Als eine Gebärmutterverdrehung festgestellt wurde und man anhand vom Ultraschal vermutete, dass auch bereits die Gebärmutter zum Teil abgestorben war stand die Welt von einer Sekunde auf die andere Still. Die Chancen waren somit nicht nur für Sekunda sehr schlecht, sondern auch für Mama Sida. Auch wenn keiner damit gerechnet hatte, dass Sekunda es überleben wird, wollten die Ärzte zumindest Sida retten. Nach ca. 2 elendig langen Stunden warten kam die Ärztin aus dem OP mit der unglaublich scheinenden Nachricht: Sida und dem Fohlen geht es gut. Wir konnten zuerst gar nicht glauben was wir hörten. Dem Fohlen geht es gut??? Da das Fohlen so gut ausgeschaut hat, haben die Ärzte entschieden, es im Bauch zu lassen. Die Gefahr war jedoch sehr groß, dass es in den nächsten Tagen/Wochen zu einer Fehlgeburt kommen würde aber ein Versuch war es wert. Nach der OP blieb Sida ca. 1 Monat auf der Klinik. Wehenschreiber, regelmäßige Untersuchungen.... standen am Wochenplan. Aber auch liebevolle (angehende) Tierärzte und Tierpfleger die sich hervorragend um sie kümmerten. Und natürlich Besuche von Sida`s Lisi die immer Karotten oder andere Leckerein mit dabei hatte und sie mit ausgiebigen Massagen verwöhnte. IMG-20140209-WA0003 Am 11.5. - es war Muttertag und Schnupperkurs - beschloss Sekunda es ist an der Zeit, die große weite Welt zu entdecken und erblickte das Licht der Welt. Von einer Sekunde auf die andere war die Angst weg, dass Sida eine Fehlgeburt oder Probleme bei der Geburt haben könnte und ihr Leben noch einmal am Spiel stehen würde. So ist Sekunda auch zu ihrem Namen gekommen der übersetzt Sekunde bedeutet. Sekunda von der Leberweide war gesund und munter und war bereit für ihr aufregendes Leben an der Seite ihrer tapferen Mama. Und wisst ihr was das Schönste an der ganzen Geschichte ist? Sekunda hat sich richtig toll entwickelt und ist mittlerweile ein bildhübsches und superliebes Jungpferd geworden. Aber eines hat sich bis heute nicht verändert - Sida lässt ihre Tochter nach wie vor nicht aus den Augen, sehr untypisch denn die Trennung von ihren anderen Fohlen war nie ein großes Thema. Aber anscheined weiß auch sie, auf welcher Gratwanderung sie und Sekunda sich damals befunden haben und wie wertvoll diese Beziehung auch nach 2 Jahren noch ist.